Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles vom südlichen Sackwald

AKTUELL

 

Klosterkammer vervollständigt Infotafeln auf der Winzenburg

Auf Initiative des Verkehrsvereins „Südlicher Sackwald e.V.“ wurden an der Burgruine Winzenburg in den letzten Tagen drei nach neuesten Forschungsergebnissen recherchierte Hinweistafeln aufgestellt. Die Tafeln selbst wurden von der Klosterkammer gestiftet, die Schilderträger durch den Heimatverein gebaut und aufgestellt.
Die Winzenburg gehört zu den größten mittelalterlichen Burganlagen in Niedersachsen – durch das Schleifen nach der Aufgabe in der Hildesheimer Stiftsfehde 1521 und der Verwendung als Steinbruch zeugen nunmehr nur noch Wälle und Gräben und die Reste des mächtigen, ehemals fünfeckigen,
Bergfrieds von den eindrucksvollen Ausmaßen der Burg, die einen Vergleich mit der frühen Wartburg nicht scheuen muss. Auf Initiative des Heimatpflegers und Vorsitzenden des Verkehrsvereins Südlicher Sackwald e.V., Hilko Gatz, haben der Kunsthistoriker der Klosterkammer Dr. Jörg Richter und Planerin Katja Hennig neue Erläuterungstafeln erarbeitet. Ganz aktuell ist der vom Landesamt für Denkmalpflege zur Verfügung gestellte LIDAR-Scan, ein digitales 3D-Geländemodell. „Die neuartige Darstellungsweise vermittelt Besuchern einen brillanten Überblick über die Burganlage, dei im Südlichen Sackwald die Reichsstraß e vom Leineübergang in Freden bis nach Lamspringe überwachte. Ins Licht schriftlicher
Überlieferungen tritt die Burg erstmals 1109, als ein Graf Hermann von Winzenburg erstmalig erwähnt wurde. Stark ausgebaut wurde die Burg im 12. Und 13. Jahrhundert für die Bischöfe von Hildesheim.
Der Vorsitzende des Verkehrsvereins, Hilko Gatz und Ortsbürgermeister Dieter Hebner, die im Beisein des zuständigen Revierförsters Andreas Zimmer zusammen mit den Vertretern der Klosterkammer die Tafeln angebracht haben, dankten der Klosterkammer für das Engagement und die Unterstützung, den historischen Ort wieder ein Stück erlebbarer gemacht zu haben. Bis zum Frühjahr soll der Baumbestand maßvoll zurückgenommen werden und das Gelände gemulcht werden, damit Wanderer anhand der verbesserten Ausschilderung die Burg, neben den Apenteichquellen und dem
historischen Lehrpfad auf der „Hohen Schanze“, als Ausflugsziel wieder vermehrt in Fokus nehmen; nähere Infos dazu gibt der Verkehrsvereinsvorsitzende. 

Hilko Gatz
Heimatpfleger des Ortes Winzenburg &
Vorsitzender des Verkehrsvereins Südlicher Sackwald e.V.

Erfolgreiche Wanderreihe soll fortgeführt werden


,,Verkehrsverein Südlicher Sackwald Winzenburg-Everode" organisiert naturkundliche Wanderungen

Die vom ,,Verkehrsverein Südlicher Sackwald Winzenburg-Everode"
angebotene naturkundliche Wanderung wurde bei frühsommerlichen Temperaturen gut angenommen. Der Wanderführer Wilhelm Möller hatte eine interessante Strecke ausgearbeitet, um den Themen Vogelstimmen und Vogelschutz gerecht zu werden.
In diesem Zusammenhang wurde auch die kritische Situation der zurückgehenden Anzahl der Insekten beleuchtet und Ideen zur Ansiedlung wie beispielsweise durch Insektenhotels im eigenen Garten aufgezeigt. Ein weiterer Schwerpunkt war die Pflanzenbestimmunq und die Erkundung des Lebensraums ,,Hecke" als Vernetzungselement zwischen einzelnen Lebensräumen und wichtige Voraussetzung für einen genetischen Austausch der Fauna und Flora. Auch der Baum des Jahres, die Esskastanie, wurde thematisiert .
Weiterhin gab es lnformationen zu den 120 künstlichen Nisthöhlen, die in der Region Brutplätze für Vögel bieten. Aufgrund des guten Zuspruchs wird die Reihe der Wanderungen fortgesetzt.

 

Der Wald wirkt!

Heute schon zwischen den Bäumen gebadet? Die Medizin entdeckt den Wald als Therapieraum er hilft gegen Stress - aber nicht nur. Schon die ersten Schritte im südlichen Sackwald zwischen Alfeld (L.), Freden (Leine) und Lamspringe machen den Unterschied. Die Erde nimmt weich die Tritte auf. Die Äste knacken unverkennbar unter den Sohlen. Die Blicke streifen über die sanften Bodenwellen vorbei an Stämmen und hinauf zu den grünen Kronen, an denen sich die Sonne in Licht und Schatten bricht. Linde Luft füllt die Lungen. Es riecht nach frischem Nadelholz und alten Blättern. Waldsparziergänge können Blutdruck, Puls sowie die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Körper deutlich senken. Altagsstress versickert im Waldboden. Im Wald findet der Mensch Erholung. Durch ihr besonderes Mikroklima eignen sich Wälder zur therapeutischen Nutzung- etwa bei Atemwegs- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. " Urlaub für Lunge und Augen. Eine "gewaldige" Klimaanlage für alle, die gern draußen aktiv sind. Kommen Sie nur herein, die Luft ist rein. Hier im Wald können sie tief durchatmen. Also auf in den südlichen Sackwald zum Waldbaden" Waldbaden macht munter. Ein gut gekennzeichnetes Wegenetz lotst die Sparziergänger und Wanderer durch den heilsamen südlichen Sackwald.  (Quelle Apotheken-Umschau vom 01.03.2018 A , Seite 64 Christian Andrae)

 

Link: Bericht der Alfelder Zeitung über die Jahreshauptversammlung 2018

 

Vorstand und Gäste bei der JHV 2018Vorstand und Gäste bei der JHV 2018

Sturmtief Friederike:
Das Sturmtief "Friederike" hat auch in unserer Region schwere Schäden verursacht.
Auf den Tag genau 11 Jahre nach dem verherenden Sturm "Kyrill" hat "Friederike" in unserem Bereich wieder starke Schäden verursacht.
Mehrere Hektar Wald wurden in wenigen Stunden gefällt, Wanderwege unpassierbar gemacht und die Infrastruktur (Bänke, Wegauszeichnungen, Kartenhäuser, Hinweisschilder)
wurden zerstört und müssen nach und nach neu aufgebaut werden. Diese Arbeiten können erst erledigt werden, wenn die zuständigen Förstereien die Aufforstungsarbeiten erledigt und das betreffende Waldgebiet wieder freigegeben haben. Wir bitten sehr um Verständnis, dass nicht sofort alle Wege in der notwendigen Qualität wieder ausgesschildert werden.
Bitte erkundigen Sie sich bei geplanten Wanderungen gerne unter der E-Mailadresse
suedlicher-sackwald@web.de     nach aktuellen Hinweisen.                                                                      Hier einige Bilder vom Schadensgebiet: