Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Weitere

Sehenswürdig-

keiten

Domäne Winzenburg

 

Landschafts-

schutzgebiet

südl. Sackwald

 

Wegekreuz

 

Sagen

 

 

 
 
Weitere Sehenswürdigkeiten
 

Domäne Winzenburg

Das Staatsgut  „Winzenburg“ entstand aus den Steinen der ledigen Burg etwa um 1568 durch den braunschweigischen Herzog Julius, der das Amtshaus errichten ließ. Das heute als Altenheim genutzte Herrenhaus wurde 1769 - 1773 errichtet. Die Größe des Gutes wurde mit 504 ha angegeben.

Das Winzenburger Erbregister von 1578 stellt das erste Grundbuch unserer Heimat dar.

Die Domäne wurde in den 30-er Jahres des letzten Jahrhunderts aufgesiedelt, der große Kornspeicher, von den Winzenburgern „Schweinehaus“ genannt, diente bis zu seinem Umbau in Wohnungen der örtlichen Genossenschaft als Getreidelager.

Die königliche Domänenverwaltung errichtete in den Jahren 1855-1961 die imposante katholische Kirche St. Mariae-Geburt.

Der letzte König von Hannover, Georg V., besuchte kurz vor der Annexion des Königreiches Hannover durch Preußen, die Winzenburger Domäne im Jahre 1865 - zur Erinnerung wird eine der mächtigen Buchen am Apenteich, in deren Schatten ein Picknick stattfand, „Königsbuche“ genannt.

 Weitere Infos: Domäne Winzenburg

 

Landschaftsschutzgebiet Südlicher Sackwald

Weitere Infos:  Verordnung und Karte

Wegekreuz Everode - Winzenburg

 

 

Sagen 

Hödeken kann man im südlichen Sackwald, wenn man Glück hat ......hören,sehen oder treffen. Macht Euch auf und sucht ihn!

 Sagen aus dem Bereich der Samtgemeinde Freden (Leine